Sobotka, Himmelbauer und Schelling sind Spitzenkandidaten der VPNÖ

Landesparteiobfrau Johanna Mikl-Leitner hat die Landesliste für die kommende Nationalratswahl präsentiert: Auf der Liste stehen 74 Namen, die im Oktober in den Nationalrat einziehen wollen. Nach der Präsentation der Regionalwahlkreiskandidatinnen und -kandidaten im Juli, ist nun der Wahlvorschlag der Niederösterreichischen Volkspartei vollständig. Mit Wolfgang Sobotka und Hans-Jörg Schelling gehen zwei aktuelle Minister ins Rennen, gleichzeitig stehen viele Newcomer auf der Liste: zwei Drittel der Kandidatinnen und Kandidaten haben noch nie für den Nationalrat kandidiert.

Bei der letzten Nationalratswahl im Jahr 2013 erzielte die Volkspartei mit 9 Wahlkreismandaten und 2 Landesmandaten ein sehr gutes Ergebnis. "Wir wollen in diesem Jahr die Chance auf ein drittes Mandat auf der Landesliste nutzen. Darüber hinaus ist für uns ganz klar: Die Beschlüsse des Bundesparteivorstandes gelten auch für die Landesliste. Das heißt ein Reißverschluss-System auf allen Ebenen und die Halbierung der gesetzlichen Hürden auf 5 Prozent im Landeswahlkreis", so die Landeshauptfrau und VP-Landesparteiobfrau Johanna Mikl-Leitner, die nochmals betonte, dass alle Freiheiten, volle Unterstützung und voller Rückhalt für Sebastian Kurz und die neue Volkspartei gelten. "Wir als Volkspartei Niederösterreich stehen geschlossen hinter Sebastian Kurz und geben ihm vollen Rückhalt, wenn es um den Mitbewerber, aber auch wenn es um Personal-Fragen geht", erklärt Mikl-Leitner. Die gesamte Liste gibt es hier im Überblick.

Wahlvorschlag im Landesparteivorstand einstimmig beschlossen

Die Kandidatinnen und Kandidaten der NÖ Landesliste wurden gemeinsam mit Sebastian Kurz erarbeitet und einstimmig vom Landesparteivorstand beschlossen. Jeder zweite Kandidat ist im Gemeinderat aktiv und damit fest in der Region verwurzelt. Zwei Drittel aller Kandidaten und Kandidatinnen stellen sich zum ersten Mal bei einer Nationalratswahl zur Wahl. "Mit unseren Kandidaten und Kandidatinnen sind wir als Volkspartei Niederösterreich perfekt für die kommende Wahl aufgestellt. Sie alle repräsentieren die Vielfalt und Breite Niederösterreichs. An der Spitze stehen erfahrene Politiker/innen, die sich für unsere Bürgerinnen und Bürger wie auch für unser Land einsetzen. Allen voran unser Innenminister Wolfgang Sobotka, der für klare Sicherheitspolitik steht und dessen Worte mit dem Sicherheitspakt bereits Taten gefolgt sind. Wer Sicherheit will muss Sobotka wählen", betont Mikl-Leitner. Auf Platz zwei folgt Eva-Maria Himmelbauer, die bereits seit 5 Jahren als Nationalrätin tätig ist. Auf Platz 3 der Kandidatenliste steht Finanzminister Hans Jörg Schelling.

Sobotka Spitzenkandidat der Landesliste

"Sicherheit ist nicht nur ein Grundrecht, sondern bedeutet für mich auch Fairness und Nachvollziehbarkeit im sozialen Bereich. Ich stehe zu meinen Polizistinnen und Polizisten, für Rechtsstaatlichkeit und hinter dem Team Kurz. Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit und als Innenminister bin ich für die Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger verantwortlich. Dafür werde ich mich weiterhin einsetzen und Verantwortung tragen. So werden bis 2020 in Niederösterreich 1.150 Polizistinnen und Polizisten neu aufgenommen und damit 700 zusätzliche Dienstposten geschaffen", so Innenminister und Spitzenkandidat Wolfgang Sobotka.

Jüngste Kandidatin 19, ältester Kandidat 70

Wie schon die Wahlkreislisten ist auch die Landesliste eine sehr junge: Das Durchschnittsalter liegt bei 43 Jahren. Ein Viertel aller Kandidatinnen und Kandidaten sind unter 35 Jahre alt. Die jüngste Kandidatin ist Anja Gastinger mit 19 Jahren – der älteste Kandidat ist Armin Sonnauer aus Mautern mit 70 Jahren. Wie Anja Gastinger ist auch Armin Sonnauer Kandidat auf der Wahlkreisliste Waldviertel als auch auf der Landesliste. 

Tatkräftige Unterstützung durch die Landespartei

Alle Kandidatinnen und Kandidaten werden seitens der Landespartei tatkräftig unterstützt: So sind in Niederösterreich unter anderem insgesamt 8 Großveranstaltungen, Verteilaktionen und Hausbesuche direkt in den Gemeinden geplant. Bereits jetzt sind rund 2000 Ehrenamtliche und nicht-Partei-Mitglieder dem Aufruf zum Mitmachen bei der "Liste Sebastian Kurz" in Niederösterreich gefolgt. Wie auch Peter L. Eppinger unterstützen sie "die neue Volkspartei". Jede und jeder einzelne kann sich noch für die Liste Sebastian Kurz engagieren: https://www.sebastian-kurz.at/unterstuetzer


Dateien: